Im Jahre 1956 erhielt Prof. Franz Lankes aus Rosenheim, damals Studienrat, anlässlich der Erweiterung der Steinacher Pfarrkirche für das dabei ins Kircheninnere locierte Grabmal des Steinacher Schlossbenefiziaten den Auftrag, ein Bronzerelief zu schaffen. Oberlehrer O. Döring nahm die Enthüllung vor. Er gehörte mit Oberstadtschulrat Oberneder neben anderen zu den Initiatoren dieser Gedenktafel. Franz Lankes wurde1915 in Viechtach geboren und ist 2003 in Rosenheim verstorben. An der Pädagogischen Hochschule in Pasing und der Technischen Hochschule München studierte er Lehramt. Das künstlerische Rüstzeug für seinen Traumberuf Kunsterzieher erwarb sich Lankes als Schüler von Henselmann, Döllgast und Karlinger an der Akademie der bildenden Künste in München. Nach Stationen in Straubing und Nürnberg kam Lankes 1962 als Kunsterzieher an das Humanistische Gymnasium Rosenheim, seit 1965 Ignaz-Günther-Gymnasium, wo er bis 1978 unterrichtete. Als Künstler arbeitete Franz Lankes zunächst als Bildhauer und Grafiker, ehe er sich ab etwa 1980 fast ausschließlich auf die Aquarellmalerei konzentrierte. Zahlreiche Ausstellungen, Aufträge und Arbeiten im öffentlichen Raum zeugen von einer über 50 Jahre währenden ungebrochenen, breit gefächerten Schaffenskraft. Mehr als 40 Jahre davon hat Franz Lankes das künstlerische und kulturelle Leben der Stadt und der Region Rosenheim nachhaltig und engagiert mit geprägt und bereichert. In Anerkennung seiner Verdienste hat die Stadt Rosenheim Franz Lankes im Jahr 2000 die Goldene Bürgermedaille verliehen.