Über viele Jahre, beginnend 2003, trug der Steinacher Singkreis zur feierlich Gestaltung der nächtlichen Christmette bei. Wesentliche Beiträge waren dabei Musikstücke, Lesungen und Lieder zur sog. Rumplmett'n etwa eine halbe Stunde vor Beginn der Mette.

2005 12Krippe00003Diese Idee knüpfte an frühe Erinnerungen an, als die Gottesdienstbesucher schon lange vor der Mette sich auf den Weg zur Kirche machten und dann in der dunklen Kirche auf das festliche Gloria warteten. Dieses Konzept spiegelte sich wieder etwa im Programm aus dem Jahre 2006.
Ausführende:
Anna Gröger, Carina Rothammer – Flöte
Andrea und Rudi Pfeffer – Klarinette
Andreas Hirth, Miriam Pielmeier, Teresa Seethaler – Violine
Irmi Penzkofer - Gitarre
Lisa Ebenbeck – Violoncello
Manfred Früchtl – Tuba
Karl Penzkofer - Leitung und Orgel(?)

 

 

Heilig Abend: 21.30 Uhr, Rumpelmett’n        22 Uhr: Christmette 

 

Halsbacher Stückl für 3 Violinen / Violoncello
Lesung aus Jesaja (Prophezeiung)
Rorate, auch tauet ihr Himmel herab (Singkreis)
Hirtenmusik für 3 Violinen
Lesung aus Lukas (Verkündigung)
Menuett für 2 Flöten und Orgel
Lesung aus Lukas (Maria und Elisabeth)
Maria ging übers Gebirge (Singkreis)
Weyarner Hirtenmusik für 3 Violinen
In Nacht und Dunkel liegt die Erd (Singkreis)
Gloria GL 843, 1+2, für Gemeinde, Orgel und Instrumente
Antwortgesang: Adeste fideles (Singkreis und Instrumente)
Gabenbereitung: Tochter Zion (Singkreis, Instrumente)
Sanctus GL 935 für Gemeinde, Orgel und Instrumente
zur Kommunion:
Still, o Erden (Singkreis)
Transeamus usque Bethlehem (Singkreis und Instrumente)
nach dem Segen: Stille Nacht, 1-3. für Gemeinde, Orgel und Instrumente

 

Für das LIEDER-Projekt werden die Lieder der Rumplmett'n in der Besetzung für Sopran- und Alt-Stimme sowie eine tiefe (Männer-)Stimme als Funktionsbass angeboten:

Rorate, auch tauet ihr Himmel herab - enthalten in vielen Sammlungen geistlicher Volkslieder im süddeutsch-bayerisch-österreichischen Sprachraum

  1. Rorate, ach tauet, ihr Himmel, herab, / ach regnet, ihr Wolken, die göttliche Gab. / Schickt uns den Gerechten auf welchen so hart / die Menschen seit Abel auf Erden gewart't.
  2. Tu auf dich, o Erden, und bring uns hervür / den Heiland der Menschen, wir flehen zu dir, / der Fleisch sollte werden als ewiger Gott, / uns all zu erretten vom ewigen Tod.
  3. Die göttliche Botschaft, sie tröstet uns schon, / dass Gottes Sohn kommet vom himmlischen Thron. / Der Herr aller Welten voll Macht und Gewalt, / er hat angenommen der Menschen Gestalt.
  4. Johannes der Täufer schon stimmet den Chor, / es hallt seine Stimm aus der Wüste hervor. / Er ruft alle menschlichen Herzen zusamm, / den Weg zu bereiten fürs göttliche Lamm.

Rorate Kopfzeile 

S: A:

B:


Maria ging übers Gebirge - trad. aus dem Burgenland

"Ei Base, liebste Base mein,
Ei Base, liebste Base mein,
mein Leid soll dir geklaget sein,
o Jesus, o Jesus.
"Sei still, sei still, Maria mein,
sei still, sei still, Maria mein,
du trägst ein kleines Kindelein,
o Jesus, o Jesus.
Es schelten mich Magd und Knechte,
es schelten mich Magd und Knechte,
sie schelten mich Tag und Nächte,
o Jesus, o Jesus.
Ich seh es an deinem Angesicht,
ich seh es an deinem Angesicht,
du trägst unsern Heiland, Herrn Jesu Christ,
o Jesus, o Jesus!"

Rorate Kopfzeile 

S: A:

B:


 In Nacht und dunkel liegt die Erd' - von Annette Thoma (1986-1974) - Anfang der siebziger Jahre gemacht - sehr frei im Rhythmus zu singen

In Nacht und Dunkel liegt die Erd,
der Himmel, der ist zugesperrt.
Verloren ist das Paradeis,
die Menschheit fleht: Kyrie eleis!

Wer ist's, der durch das Dunkel bricht
und uns aufzünd't das große Licht?
Herr! Gott! Uns einen Retter weis'
aus uns'rer Not! Kyrie eleis! 
Gott hat gehört das irdisch Fleh'n,
hat schon den Retter auserseh'n:
Gott Sohn, der will auf sein Geheiß
uns Bruder sein: Christe eleis! 

 

Rorate Kopfzeile 

S: A:

B:


Die Sätze der Lieder zur Rumplmett'n können - und sollen auch - in Kleinstbesetzung gesungen werden. Zur Mette selbst erklang dann das "große" Programm: Adeste fideles - Tochter Zion - Still, o Erden - Transeamus usque Bethlehem - Stille Nacht, 1-3, für Gemeinde, Orgel und Instrumente. In der Rückschau betrachtet kam da das Kirchenvolk ein wenig zu kurz ....

Es ist es Ros entsprungen von M. Praetorius habe ich in einem anderen Jahr versucht mit dem Steinacher Singkreis "textrichtig" zu singen - siehe Einträge im Notenblatt.

Hier also nur das Liedblatt mit Vorschlägen einer sehr textorientierten Darbietung: Link zur pdf - Leider findet sich kaum eine Aufnahme, die dieses überzeugend realisiert, vielleicht am deutlichsten vom Ottawa Bach Chor in einer Aufnahme am 12. Dezember 2009 in der St. Jean Baptiste Church. Weil die "textrichtige" Wiedergabe für eine elektronische Wiedergabe im mp3-Format nur mit größerem Aufwand möglich ist verzichte ich hier darauf. Dafür gibt es hier eben den "choir of  St. Jean Baptiste Church":

EsIstEinRos

Vielleicht ergänze ich diese Liedvorschläge noch mit einigen einfacheren Sätzen, geeignet für "einfachere Verhältnisse", wie Johann Baptist Schiedermayr (geb. 1779 in Pfaffmünster, jetzt Münster, Gemeinde Steinach - gest. 1840 in Linz) mal über eine Missa geschrieben hat: Link

Hier also gleich mal was 'einfacheres'. Doch Vorsicht, auch Einfaches muss gut gesungen werden, damit es gut klingt!
Joseph Gabler, Dechant zu Waidhofen a. d. Ybbs, sammelte im 19. Jahrhundert  siebenhundertvierzehn religiöse Lieder in der Diözese St. Pölten. Diese Melodien kommen süddeutschem zweistimmigem Singen sehr entgegen. An die Texte sollten nicht zu kritische Messlatte angelegt werden, was aber für das folgende Lied Nr. 52 kein Problem ergeben dürfte. Aber natürlich darf der Liedtext durch theologisch aktuelle Formulierungen ergänzt werden.

Rorate Kopfzeile 

S: A:

B:

Mach dich munter, nach Bethlehem eile
Eile, zu schauen den Heiland der Welt,
Säume nicht, säume nicht, dich nicht verweile,
Eile ins's Bethelemitische Feld.
Da wirst das / höchste der /Wunder an-schauen
Ein zartes / Kinde mit / einer jung / Frauen,
Stelle zu diesen dein ganzes Vertrauen.

Bringe dem Kinde die schönsten Geschenke,
Bringe dein liebendes Herz ihm geschwind,
Daß es in Gütigkeit deiner gedenke,
Bring' deine Liebe dem göttlichen Kind,
Eile ge-/schwind mit den / hurtigen / Füßen,
Höre nicht / auf es, de-mütig zu / grüßen,
Thu seine Liebe mit deiner versüßen.

Die textliche Überarbeitung in den Strophen 2 und 3 ist durch kursive Schriftzeichen angedeutet. Das '/'-Zeichen deutet im Text - wo nützlich - die Taktstriche an. Die zweite Stimme ist i.d.R. die Originalstimme  bei Gabler, die Bassstimme ist als einfachste Funktionsstimme dazu gesetzt.