"warm up"-TEASER informiert - click auf die Collage - über das Programm und die Ziele des LIEDER-Projekts:

Der Schlichtverein wäre nicht der Schlichtverein, würde er in diesen schwierigen Zeiten einfach die Segel streichen. Er macht etwa das "warm up" schwimmfähig, verpasst ihm einen Schwimmreifen mithilfe es TEASERs, und so können Interessierte am LIEDER-Projekt zusehen, wie das "warm up" einem neuen Starttermin entgegen rudert.
Das "warm up" ist nämlich mit seinen vier Blöcken mit Tiefgang aufgestellt und verfügt so über viel Auftrieb: Lieder der deutschen Romantik, bayerisches Volkslied, Lieder der 20er und 30er Jahre des letzten Jahrhunderts und Schlager des ausgehenden 20. Jahrhunderts. Auch ist Literatur vertreten und dem Jubilar des Jahres wird Referenz erwiesen, etwa mit Goethes "Ich liebe dich" und des Jubilars Vertonung, allerdings transkribiert für Violoncello und Klavier!
Der TEASER macht das, was man von Teaser erwarten kann: Er stellt in einem Youtube-Film das Projekt vor, lässt Literatur und Musik in ausgewählten Beispielen zu Wort kommen. Und er lädt natürlich zum Original ein, wann immer es auch stattfinden wird: "Da sehen wir uns, oder?"

TeaserCollageV3 small

"am Brunnen - alternatives Singen"

RieserFreigestelltOhneHG

 Nahe der St. Georgskirche in Mitterfels steht dieser mächtige Granit-Brunnen, geschaffen von dem Bildhauer Hans Rieser.
Er wurde am 13. August 1989 in einem "Burgstraßenfest" der Öffentlichkeit übergeben.

Das LIEDER-Projekts "am Brunnen - alternatives Singen" ...
Grundsätzliche Ziele? - an wen gerichtet? - warum "alternatives" Singen? ...
Warum ein "warm up" als "Offenes Singen"? ...

Block 1: dt. 'romantisches' Volkslied

Verbindungen zu "250 Jahre" Ludwig v. Beethoven, einem Komponisten der dt. Klassik und Romantik
in Großprojektion - gemeinsam gesungen:

 

WennAlleBrunleinS

Bildschirmfoto 2020 04 07 um 08.02.45

aus der CD "Komm mal nach Eitorf"

Eigentlich sollten wir nun auch "Am Brunnen vor dem Tore" singen. Aber hört man sich unmittelbar nacheinander den Satz von Friedrich Silcher (1789-1860) und den Original-Satz von Franz Schubert (1797-1828) an, dann lässt man das lieber bleiben, einfach weil das Original für ein "Offenes Singen" viel zu anspruchsvoll ist und die Kopie durch die Herauslösung des "Lindenbaum" aus dem Gesamtzyklus "Die Winterreise" des Wilhelm Müller (1794-1827) dem Lied zu sehr geschadet hat.

Zuerst die Comedian Harmonists um 1930, dann gleich anschließend Christian Gerhaher und Gerold Huber in einer Aufnahme aus dem Jahre 2001:

 
 
Dieser Meinung ist auch Wikipedia, auch wenn schon anerkannt wird, dass Silcher aus dem Schubertschen "Lindenbaum" mit seinem Satz ein weit verbreitetes Volkslied "Am Brunnen vor dem Tore" gemacht hat: Link

Kein schöner Land in dieser Zeit
Anton Wilhelm von Zuccalmaglio (1838)

Die Melodie von "Kein schöner Land" basiert auf eine Volksweise aus dem 18. Jahrhundert, die von Wilhelm von Zuccalmaglio bearbeitet und mit einem eigenen Text versehen 1840 veröffentlicht wurde. 1884 fand das Lied eine weite Verbreitung durch das Preußische Soldatenliederbuch und nach 1918 durch die Wandervogelbewegung. Heute ist "Kein schöner Land" eines der bekanntesten deutschen Volkslieder. 

Bildschirmfoto 2020 04 07 um 13.39.36

Bildschirmfoto 2020 04 07 um 13.46.32

 

Kein schöner Land, Wilhelm von Zuccalmaglio (1840)
arr.: Wolfram Buchenberg, VOICES - Landesjugendchor Vorarlberg at the concert "VOICES.COM" on November the 8th, 2015;

Block 2: 'bayerisches' Volkslied

"Gretels Warnung" - "Wer steht draußt?"

Zugegeben, es ist schon sehr mutig, ein paar Jahrhunderte von Goethes "Faust" mit "Gretels Warnung" von Gerhard Anton von Halem (1752-1819) bis ins 19. Jahrhundert (?) zum Volkslied "Wer steht draußt, wer klopfet an" zu springen. Aber erstens ist das Grundthema das gleiche, und zweitens gibt es eine Vertonung von "Gretels Warnung" von Ludwig van Beethoven in op. 75. Und da wären wir dann wohl sehr passend in Beethovens Jubiläumsjahr angelangt.
Der Reihe nach:
-) aus Halems Gedicht, rezitiert aus dem "off" von Magdalena Ebenbeck:

3. Sein Liebesblick und Spiel und Sang,
So süß und wonniglich,
Sein Kuß, der tief zur Seele drang,
Erfreut nicht fürder mich.
Schaut meinen Fall,
Ihr Schwestern all,
Für die der Falsche glüht,
Und trauet nicht dem, was er spricht.
O seht mich an, mich Arme an, und flieht.


-) Beethovens Vertonung in op 75, Nr. 4
 -) "Wer steht draußt" habe ich 2014 für den Steinacher Singkreis so arrangiert, dass umgekehrt aus dem Strophenlied so etwas wie ein durchkomponiertes Lied entsteht, etwa durch wechselnde Besetzung S/A - T/F/B - T/A - ...:

...

So wollen wir es nun gemeinsam singen:

Bildschirmfoto 2020 04 08 um 07.54.37

Zuhause kann man sich das auch anhören:

 

2 Lieder hätte ich noch anzubieten:


Wann du durchgehst durchs Tal
- eine Anmerkung: Dieser Link führt auf einen "Notenpool", welcher in meiner Jahrzehnte langen Tätigkeit als Leiter des Steinacher Singkreises angewachsen ist. Über das dortige "Inhaltsverzeichnis" gelangt man zu einer Übersicht über mehr als 100 meist 'gemeinfreien', geistlichen und weltlichen Liedsätzen!

MGV St. Stefan im Lavanttal, Kärnten


und:

Mei Häuserl, des hab i vakafft
überliefert von Traudl und Toni Kordik, von hier!

MeiHauserl

Bildschirmfoto 2020 04 08 um 14.10.24


Block 3: Lieder der 20er - 60er Jahre

"Ich liebe dich"

Eigentlich waren das keine guten Jahre, schon gar nicht die 20er, noch viel weniger die 40er und 50 Jahre: Inflation, Weltwirtschaftskrise, Weltkrieg, Bombenhagel, Zerstörung einst blühender Städte. Doch was oder wovon wurde gesungen? Von Liebe, von Sehnsucht, von "Wenn an der nächsten Ecke schon ein and'rer steht" uvam.

Beethoven komponierte im Jahr 1795 "Ich liebe dich" auf ein Gedicht von Karl Friedrich Wilhelm Herrosee, aus dem er drei geeignete Strophen auswählte. Erst im Jahr 1803 veröffentlichte Beethoven die Komposition. Für Beethoven war es eine Zeit voller Umbrüche. 1792 ging er erneut für eine Studienreise nach Wien um von Joseph Haydn in Kompositionslehre unterrichtet zu werden (1786 war in Wien bereits Mozart sein Lehrer, der allerdings 1791 verstarb). Weil der junge Student unzufrieden mit Haydn war, wird er heimlich von Antonio Salieri in Gesangskomposition geschult. Als 1794 französische Truppen das Rheinland besetzen, wird das Kurfürstentum Köln aufgelöst. Damit verliert auch Beethoven seine Anstellung als zweiter Hoforganist und aus einer weiteren Studienreise nach Wien wird ein dauerhafter Aufenthalt. In Wien fand Beethoven adlige Unterstützung und konnte sich so in den ersten Jahren seine Zukunft als unabhängiger Künstler aufbauen. Im März 1809 hatten sich die Fürsten Kinsky und Lobkowitz sowie der Erzherzog Rudolph vertraglich verpflichtet, Beethoven zu unterschiedlichen Anteilen ein Jahresgehalt zu bezahlen.
Nachdem Fürst Kinsky am 3.11.1812 bei einem Reitunfall gestorben war, bemühte sich Beethoven bei der Witwe, Fürstin Kinsky, die die Vormundschaft der minderjährigen Erben innehatte, um die Fortzahlung des Kinskyschen Anteils an seiner Rente - siehe in Block 4 Beethovens Brief an die Fürstin sowie die Widmung des op 75, "6 Gesänge für Singstimme und Klavier", gewidmet der Fürstin Kinksy. (nach Tiffany Tabbert, Studium der Germanistik und Musikwissenschaft - Schwerpunkt Weimarer Klassik, lebt in Thüringen, und anderen Quellen)

Bildschirmfoto 2020 04 09 um 08.16.04

Aus diesen 6 Gesängen stammt dann auch die Zwischenmusik zum vierten Block: "An den fernen Geliebten". Über diesen Liedtitel könnte man spekulieren, sollte ihn aber nicht mit dem Liederzyklus „An die ferne Geliebte“, Opus 98, aus dem Jahre 1816 verwechseln.

Hier aber "Ich liebe dich" für Violoncello und Klavier sowie die Gedichtzeilen, welche Beethoven ausgewählt hat:

 

 


Und was singen wir nun dazu passendes aus den 20er bis 60er Jahren? Vielleicht:

"Wer wird denn weinen, wenn an der nächsten Ecke schon ein andrer steht", ein Film, am 5. Juli 1929 mit einem vorläufigen Jugendverbot belegt, uraufgeführt am 30. September 1929 im Universum in Berlin. Am 2. Oktober 1929 kam der Film dann allgemein in die deutschen Kinos,

oder

"Einmal wirst du wieder bei mir sein" - ein Lied von Rudi Schuricke aus dem Jahr 1939,

oder

"Ganz Paris träumt von der Liebe" - nach Cole Porters Song "I love Paris" aus dessen Musical Can-Can, das am 7. Mai 1953 im Shubert Theatre in New York City uraufgeführt wurde.

WerWirdDenn

gesungen von Claire Waldoff (* 21. Oktober 1884 in Gelsenkirchen; † 22. Januar 1957 in Bad Reichenhall)

Bildschirmfoto 2020 04 10 um 19.37.18Bildschirmfoto 2020 04 10 um 19.41.37

 

gesungen von Rudi Schuricke (geborener Erhard Rudolf Hans Schuricke; * 16. März 1913 in Brandenburg an der Havel; † 28. Dezember 1973 in München), deutscher Sänger und Schauspieler.


Bildschirmfoto 2020 04 10 um 14.47.57

 

 


Block 4: Schlager des ausgehenden 20. Jahrhunderts

Beethoven ist an die zwei Jahrhunderte tot. Doch meint etwa der Pianist Martin Stadtfeld in seiner jüngsten CD-Einspielung, dass dieser "Titan der Klassik" besonders wegen seiner ausgeprägten Rhythmik zeitlos sei und auch junge Leute begeistern kann: Link.

In "warm up" spielen nun junge Leute als dritte Zwischenmusik nochmals Beethoven aus op. 75 "An den fernen Geliebten", nicht zu verwechseln mit Beethovens "An die ferne Geliebte", seinen einzigen Liederzyklus, op. 98, aus dem Jahre 1816. Wen Beethoven da im Sinne hat? Darüber rätselt die Musikwissenschaft bis heute. Die Melodie, welche jetzt erklingt, ist dagegen gut zuordenbar: Sie ist - wie schon erläutert - die Nr. 5 der "Sechs Gesänge". Im Beethoven-Haus in Bonn kann man sich den zugehörigen Brief Beethovens an die Fürstin Kinsky vorlesen lassen:

 

Bildschirmfoto 2020 04 10 um 09.48.35Bildschirmfoto 2020 04 10 um 10.32.32

Hier noch der Text von Christian Ludwig von Reissigs (1784-1847) Gedicht sowie die Beethovens Melodie:

Bildschirmfoto 2020 04 10 um 11.35.18

 

-------------

In den 60er Jahren des letzten Jahrunderts, also etwa vor 50 Jahren gab sich ein größerer Teil der Jugend nicht mehr mit der gefälligen Musik eines Cliff Richard - "Rot Lippen soll man küssen", Wenke Myhre - "Er hat ein knallrotes Gummiboot" oder Rex Gildo (geb. 1936 als Ludwig Franz Hirtreiter in Straubing) - "Fiesta mexicana" zufrieden. Bands wie die Stones oder die Beatles mischten der Musikszene kräftig auf, auch in ihrem Äußeren: Nicht mehr das "Schwieger"-Image war das Idol, Langhaar oder Wuschelkopf waren angesagt. 

Die Beatles aus Liverpool hatten ihren Höhepunkt zwischen 1964 und 1969, als sie zeitweise in fast allen Ländern die Hitparaden anführten. 1970 trennten sich die Wege der Bandmitglieder John Lennon, Paul McCartney, Ringo Starr und George Harrison aufgrund interner Spannungen. 

John Lennon wandte sich eher Friedensthemen zu, etwa in "Imagine". Lennon wurde 1980 in New York bei einem Attentat durch Mark David Chapman erschossen.ImagineN

Bildschirmfoto 2020 04 10 um 11.43.36

----------

Reinhard Mey, (* 21. Dezember 1942 in Berlin) ist ein deutscher Musiker und seit Ende der 1960er Jahre einer der populärsten Vertreter der deutschen Liedermacher-Szene. "Liedermacher" wandten sich deutlich von den aggressive Text und Rhythmen der Protestbands aab und schrieben wieder gefällige Musik: 

Über den Wolken, ein Lied von Reinhard Mey, stammt aus dem Jahre 1974.

Bildschirmfoto 2020 04 10 um 14.59.58

UberDenWolken

 

"Aber bitte mit Sahne" ist ein vom österreichischen Sänger Udo Jürgens 1976 komponiertes und interpretiertes Lied. Komponiert wurde es von Jürgens auf einem Blüthner - Flügel, den er als Gage für seine Auftritte in der DDR erhalten hatte.

Dem Chor = Publikum ist "Oh yeah" und die Bestellung beim Ober: "Aber bitte mit Sahne" - wenn möglich in hoher Fistelstimme - zugedacht!

Bildschirmfoto 2020 04 10 um 17.25.46

 


 Schluss

Dank - Schlusslied

Raus! Endlich raus! - Text: Ulli Pauli

 Bildschirmfoto 2020 04 10 um 11.49.49

 

 
Quellenangaben: i.d.R öffentlich zugänglich Webseiten,  Archiv Beethovenhaus Bonn, Lexikas wie Wikipedia, Künstlerseiten und youtube-Adressen

Mitwirkende:

Manfred Pferinger(Vc), Margit Hirth (Piano), Ulli Pauli (Gesang & Epiano), Andreas Wohner (Git)
Magdalena Ebenbeck (Rezitation)
Moderation: Karl Penzkofer

 Förderer:

Raifeisenbank Steinach, ...