Das Regensburger Büro für Denkmalpflege ...

erstellte zum Dezember 2019 auf Grundlage der Ergebnisse von Arbeitsgruppen der Gemeinde Ascha ein Nutzungskonzept für den mächtigen Baukörper mit Keller, EG, OG1, OG2 und DG:, als 

Baudenkmal geführt in: Link 
Nummer: 111480
Verfahrensstand: Benehmen hergestellt, nachqualifiziert.
Traditionelle Objektbezeichnung: Funktion Gasthaus, syn. Wirtshaus, syn. Gaststätte, syn. Gasthof, syn. Gastwirtschaft, syn. Restaurant, syn. Lokal
Adresse: Hauptstraße 7
Beschreibung: Gasthaus mit Schopfwalm und angebautem Bruchstein-Stadel, 1. Drittel 19. Jh.
Aktennummer: D-2-78-116-4

einen Bericht zum Planungskonzept mit dem Titel "Revitalisierung des ehem. Gasthauses Gschwendt":

WhKeller KopieWhGaststubeSchenke KopieOG1

 

 

 

 

ein Nutzungskonzept für OG1 wurde erstellt:

SchnittOG1

 

aus der Bürgerversammlung Bernried 2019: Zusammenfassung

Durch die engagierte Arbeit der Teilnehmer am Bürgerseminar konnten wichtige Weichenstellungen für die Zukunft getroffen werden.

Die Analyse der Stärken , bzw. der Schwächen zeigt den jetzigen, bzw. künftigen Handlungsbedarf der Gemeinde Ascha auf. Zukunftsweisende Ideen bis in das Jahr 2030 sollen zügig umgesetzt werden.

Ein weiterer Schwerpunkt war die Revitalisierung des Ehem. Gasthauses in Gschwendt mit dem Arbeitstitel „Die Gschwendtinger Bürgertafern“. Hierzu wurde ein umfangreiches Nutzungskonzept erstellt. Sollte die Realisierung mit staatlicher Hilfe gelingen, so könnte nicht nur wertvolle Bausubstanz gesichert werden, sondern auch ein Meilenstein für den Zusammenhalt der Bürgerschaft gesetzt werden.

Aufmaßplan des Gebäudes

...

Nach Informationen von Irene Haberl, örtliche Berichterstatterin im Straubinger Tagblatt, konnte aber dieses Nutzungskonzept nicht wirklich überzeugen.

Mehr oder minder durch Zufall entstand am 25. Juni 2020, wesentlich initiiert durch das LIEDER-Projekt des Kulturfördervereins Joseph Schlicht, die Idee einer "niederbayerischen Chorakademie" im OG 1 das Gebäudes:

OG1ChorakademieDiese Überlegungen fanden unabhängig von der tatsächlichen Raumgröße des OG1 und der Statik der Decke zum OG2 statt. In einem Telefonat mit Frau Dietrich vom Regensburger Büro für Denkmalpflege wurden für Raumeinteilung und -größen sowie Statik durchaus Perspektiven sichtbar.